Die Jury des Smart Hero Award 2018

14
MAI
2018
Collage Jury 2018
Kerstin Andreae © DBT_Inga Haar, Joana Breidenbach © Nils Hasenau, Hubert Hüppe © Stella von Saldern, Thomas Krüger © bpb_Martin Scherag, Philipp Otto © Bettina Volke und Brigitte_Zypries © Susie Knoll

Eine hochrangig besetzte Jury wählt aus den Nominierten die Smart Heroes in den verschiedenen Kategorien aus. Parallel dazu kann die Öffentlichkeit mittels Publikumsvoting über die Vergabe des Publikumspreises unter allen Nominierten entscheiden. Hier stellen wir Ihnen die Jurymitglieder des Smart Hero Awards 2018 vor.

Portrait:Kerstin Andreae,Bild © DBT_Inga Haar


Kerstin Andreae, stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen

weiter zur Biographie



Biographie

Kerstin Andreae ist 1968 in Schramberg geboren und studierte an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg Volkswirtschaftslehre mit Abschluss als Diplom-Volkswirtin. Nach ihrem Studium war sie u.a. als Projektmanagerin beim Sozialwissenschaftlichen Frauenforschungsinstitut der Evangelischen Fachhochschule Freiburg. Seit 2002 ist Kerstin Andreae Mitglied des Deutschen Bundestages. Die Grüne Bundestagsfraktion wählte sie 2007 zur Sprecherin für Wirtschaftspolitik und 2011 als Obfrau in die Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“. Seit Februar 2012 leitet sie als stellvertretende Fraktionsvorsitzende den Arbeitskreis Wirtschaft, Finanzen und Soziales.



Portrait:Joana Breidenbach Bild © Nils Hasenau


Joana Breidenbach, betterplace.org

weiter zur Biographie




Biographie

Joana Breidenbach ist promovierte Kulturanthropologin und Autorin zahlreicher Bücher zu den kulturellen Folgen der Globalisierung. Etwa: Tanz der Kulturen (Rowohlt 2000), Maxikulti (Campus 2008) und Seeing Culture Everywhere (Washington Press 2009). Joana Breidenbach ist Mitgründerin von betterplace.org und Gründerin des betterplace lab.



 Portrait:Saskia Esken


Saskia Esken, MdB SPD

weiter zur Biographie




Biographie

Saskia Esken ist Informatikerin und seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages. Für die SPD-Bundestagsfraktion ist sie Mitglied im Ausschuss Digitale Agenda sowie im Innenausschuss. Saskia Esken ist stellvertretende digitalpolitische Sprecherin ihrer Fraktion und ist als Berichterstatterin unter anderem für die Themen Datenschutz, Digitale Bildung und eGovernment verantwortlich.



Portrait:Franz-Reinhard Habbel


Franz-Reinhard Habbel, ehemaliger Sprecher des Deutscher Städte- und Gemeindebund

weiter zur Biographie



Biographie

Franz-Reinhard Habbel war von 1982 bis Ende 2017 beim Deutschen Städte- und Gemeindebund als Sprecher und Beigeordneter für politische Grundsatzfragen/Digitalisierung tätig und arbeit jetzt als Publizist und Autor. Er ist Gründer des DStGB-Innovators Club, eines Think-Tanks für Kommunen in Deutschland. Habbel war langjähriges Mitglied des IT-Planungsrates und Vorstandsmitglied der European Society for eGovernment. Seit 2009 ist er Lehrbeauftragter an der Universität Osnabrück, FB Sozialwissenschaft. Habbel ist Beiratsmitglied des Projektes „Digitale Dörfer“ in Rheinland-Pfalz. In seiner Eigenschaft als Digitalisierungsexperte befasst er sich u.a. in Vorträgen im In- und Ausland mit Fragen der Globalisierung, des Internets sowie der Modernisierung von Politik und Verwaltung. Darüber hinaus berät er Kommunen bei der Entwicklung von Strategien. Franz-Reinhard Habbel ist Mitherausgeber des Magazins KOMMUNAL mit einer Auflage von 100.000 Exemplaren und Herausgeber des Zehn-Minuten-Internet Newsletter (ZMI) für Kommunalpolitiker.



Portrait:Hubert HüppeBild © DBT Stella von Saldern


Hubert Hüppe, ehemaliger Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, CDU

weiter zur Biographie



Biographie

Hubert Hüppe war bis 2017 viele Jahre Mitglied im Deutschen Bundestag. Zuletzt war er im Gesundheitsausschuss federführend für das Thema Bio- und Medizinethik zuständig. Nachdem er behindertenpolitischer Sprecher der CDU/CSU Fraktion war, übernahm er von 2010 bis 2014 das Amt des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen. Er setzt sich nach wie vor auch ehrenamtlich in Organisationen und Verbänden für das Thema Inklusion ein.



Portrait:Thomas KrügerBild © bpb_Martin Scherag


Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

weiter zur Biographie



Biographie

Thomas Krüger ist seit 2000 Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung. Seit 1995 ist er Präsident des Deutschen Kinderhilfswerkes. Außerdem ist er zweiter stellvertretender Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz und Mitglied des Kuratoriums für den Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten. 1991 bis 1994 war er Senator für Jugend und Familie in Berlin, 1994 bis 1998 Mitglied des Deutschen Bundestages.



Portrait:Nico Lumma


Nico Lumma, Managing Partner des next media accelerator

weiter zur Biographie



Biographie

Nico Lumma ist Managing Partner des next media accelerators in Hamburg und investiert in Medien-Startups aus Europa und Israel. Der Vater von vier Kindern ist Gründer und Co-Vorsitzender des digitalpolitischen Vereins D64 - Zentrum für digitalen Fortschritt e.V.



Portrait:Philipp OttoBild © Bettina Volke


Philipp Otto, Direktor irights.lab

weiter zur Biographie




Biographie

Philipp Otto ist Gründer und Executive Director der iRights.Lab GmbH. Die Arbeitsschwerpunkte des Rechtswissenschaftlers und Beraters liegen in der strategischen Entwicklung von Strukturen, Konzepten und Modellen zur schnellen und konstruktiven Bewältigung von Herausforderungen, die durch die Digitalisierung und das Internet für die Politik, sowie öffentliche und private Einrichtungen entstehen. Er ist Herausgeber des Informationsportals iRights.info sowie Gründer des Verlages iRights.Media. Er ist zudem Herausgeber der jährlich erscheinenden Publikation "Das Netz - Jahresrückblick Netzpolitik". Für die amerikanische NGO Freedom House ist er seit mehreren Jahren deutscher Berichterstatter für den Bericht „Freedom on the Net“. Philipp Otto konzipierte und veröffentlichte darüber hinaus eine Vielzahl an Publikationen, Büchern und strategisch-politischen- sowie wissenschaftlichen Analysen.

Philipp Otto war Visiting Researcher beim Berkman Center for Internet & Society an der Harvard University, wissenschaftlicher Mitarbeiter von Mitgliedern des Deutschen Bundestags für den damaligen Unterausschuss Neue Medien und die Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft. Er ist vielfach Mitglied von Jurys und Expertenkommissionen und berät mehrere Bundes- und Landesministerien wie auch die Europäische Kommission in digitalen Fragestellungen. Er ist weiterhin Delegationsmitglied des Chinesisch-Deutschen Rechtsstaatsdialogs. Zudem war er vielfach Sachverständiger bei Expertenanhörungen in Landtagen sowie im Deutschen Bundestag.



Portrait:Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg


Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, Vizepräsidentin des Deutsches Roten Kreuzes

weiter zur Biographie



Biographie

Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg ist DRK-Vizepräsidentin und Mitglied im Beirat der Stiftung Digitale Chancen. Nach ihrer Ausbildung als Sozialpädagogin hat Frau von Schenck milieugeschädigte sowie psychisch kranke und drogenabhängige Jugendliche betreut. Seit vielen Jahren engagiert sie sich ehrenamtlich, so zunächst im DRK-Kreisverband Wuppertal und seit 2006 als Vizepräsidentin des Deutschen Roten Kreuzes. Sie vertritt das DRK im Deutschen Verein und in der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, deren Vizepräsidentin seit Anfang 2017 turnusmäßig ist. Darüber hinaus nahm sie von 2010 bis 2013 für die BAGFW am Runden Tisch „Sexueller Kindesmissbrauch in Abhängigkeits- und Machtverhältnissen in privaten und öffentlichen Einrichtungen und im familiären Bereich“ teil und war von 2011 bis 2014 Mitglied im Beirat der Beauftragten für Migration, Flüchtlinge und Integration. Seit Oktober 2016 ist sie Vorsitzende des Kuratoriums der Stiftung "Daheim im Heim".



Portrait:Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann


Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann, stellvertretende Bundesvorsitzende FDP

weiter zur Biographie



Biographie

Marie-Agnes Strack-Zimmermann ist stellvertretende Bundesvorsitzende der Freien Demokraten und seit Oktober 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages. Nach dem Studium Publizistik, Politik und Germanistik und der Promotion zum Dr. phil, war sie beim Nürnberger TESSLOFF Verlag tätig, einem mittelständischen Jugendbuchverlag. Seit vielen Jahren gestaltet sie aktiv die Kommunalpolitik in Düsseldorf, zunächst in der Bezirksvertretung im Düsseldorfer Osten, dann als Fraktionsvorsitzende der FDP Ratsfraktion.

In den Jahren 2008 - 2014 war Frau Strack-Zimmermann erste Bürgermeisterin der Stadt. 2014 führte sie die FDP als Fraktionsvorsitzende in Verhandlungen mit SPD und Grünen zu einer Ampel-Kooperation. Gemeinsam mit der FDP Ratsfraktion arbeitet sie mit einer starken liberalen Handschrift an der Weiterentwicklung der Landeshauptstadt.

Durch die Wahl zur stellv. Bundesvorsitzende der Freien Demokraten 2013 hatte Frau Dr. Strack-Zimmermann die Gelegenheit, in einer schwierigen Phase die Neuausrichtung der Partei aktiv mitzugestalten. Im Präsidium der Freien Demokraten hat sie ihre Erfahrungen aus der Kommunalpolitik eingebracht. Seit 2017 ist Frau Dr. Strack-Zimmermann Mitglied des Deutschen Bundestages und verteidigungs- und kommunalpolitische Sprecherin der FDP Bundestagsfraktion.



 Portrait:Michael von Winning


Michael von Winning, Senior Projektmanager Robert Bosch Stiftung

weiter zur Biographie



Biographie

Michael von Winning ist Senior Projektmanager im Themenbereich Gesellschaft der Robert Bosch Stiftung. Er beschäftigt sich mit der strukturellen Stärkung der Zivilgesellschaft durch Förderung des bürgerschaftlichen Engagements und des Umgangs mit Digitalisierung. Dabei interessieren ihn besonders der Aufbau und die Verstetigung vernetzter Engagement-Strukturen und die Frage, wie zivilgesellschaftliche Akteure die Digitalisierung für ihre gemeinnützigen Zwecke bestmöglich nutzen und gestalten können. Michael von Winning hat Geschichte, Philosophie und Rhetorik studiert und war als Unternehmensberater und in der Hochschulverwaltung tätig.



 Portrait:Brigitte ZypriesBild © Susie Knoll


Brigitte Zypries, Ehemalige Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, SPD

weiter zur Biographie



Biographie

Brigitte Zypries war von 2002 bis 2009 Bundesministerin der Justiz, von Jan 2017 bis März 2018 Bundesministerin für Wirtschaft und Energie. Sie berät und unterstützt jetzt junge Startups und ist ehrenamtlich tätig.